Personalversicherung der NCR (Schweiz)

Im Dienste unserer Versicherten

Alter

Bei erreichen des Rücktrittsalters wird eine lebenslängliche Altersrente gewährt. Deren Höhe ist von dem im Rücktrittsalter vorhandenen Altersguthaben (Beitragsprimat) und dem in diesem Zeitpunkt massgebenden Rentenumwandlungssatz abhängig.

Pensionierten-Kinderrente in der Höhe von 20 % der Altersrente für jedes Kinder- oder Ausbildungszulagenberechtigte Kind.

Es ist möglich, anstelle einer fällig werdenden Alters- oder Ehegattenrente einen einmaligen Kapitalbetrag oder eine Teilrente zu beziehen.

 

 

Invalidität 

  Bei einer Invalidität infolge Krankheit werden folgende Leistungen gewährt:

          -  Invalidenrente   bei Vollinvalidität in der Höhe von 66 2/3 % des versicherten
                                         Lohnes;
                                         bei Teilinvalidität ab 40 % wird eine Teilrente ausgerichtet.

         - Invaliden-Kinderrente in der Höhe von 20 % der Invalidenrene für jedes Kinder-                                     oder Ausbildungszulagenberechtigte Kind entsprechend dem
                                     Invaliditätsgrad  

           -  Beitragsbefreiung nach einer Wartefrist von 24 Monaten

 

Bei Invalidität infolge Unfall, in Ergänzung der Leistungen nach UVG bzw. MVG:

         -   Invalidenrente

       -   Invaliden-Kinderrente,

   sofern und soweit zur Erfüllung des BVG Leistungen zu erbringen sind.

          -  Beitragsbefreiung nach einer Wartefrist von 24 Monaten

Die Invalidenrenten und Invaliden-Kinderrenten werden nach einer Wartefrist von 24 Monaten gewährt.

 

  

Todesfall 

Bei Tod infolge Krankheit vor dem Rücktrittsalter bzw. bei Tod infolge Krankheit oder Unfall nach dem Rücktrittsalter:

Anspruch auf eine Ehegattenrente hat der überlebende Ehegatte, wenn eine versicherte Person vor oder nach dem Altersrentenbeginn stirbt und der Ehegatte midestens ein unterhaltspflichtiges Kind hat oder das 45. Altersjahr vollentet hat und seit mindestens 5 Jahren verheiratet war. Die Rente beträgt beim Tod der versicherten Person vor Altersrentenbeginn 66 2/3 % der versicherten Invalidenrente; bei Tod nach Altersrentenbeginn oder wenn die verstorbene Person invalid war beträgt die Ehegattenrente 66 2/3  % der Alters oder Invalidenrente.

Der Anspruch eines geschiedenen Ehegatten richtet sich nach den
Bestimmungen des BVG und dem Reglement;

 

Bei Tod infolge Unfall vor dem Rücktrittsalter, als Ergänzung der Leistungen nach UVG bzw.  MVG:

-         Ehegattenrente  

-         Waisenrente,

          sofern und soweit zur Erfüllung des BVG Leistungen zu erbringen sind.

Bei Tod infolge Krankheit oder Unfall vor dem Rücktrittsalter:

-         Todesfallkapital.

Für verheiratete versicherte Personen entspricht die Höhe des Todesfallkapitals 1/3 des zu Beginn des Sterbemonats vorhandenen Alterskapitals.

 

Für unverheiratete versicherte Personen entspricht die Höhe des Todesfallkapitals 1/3 des zu Beginn des Sterbemonats vorhandenen Alterskapitals.

Anspruch auf das Todesfallkapital haben die Hinterlassenen nach der im Reglement aufgeführten Begünstigungsordnung.

Die versicherte Person kann in einer schriftlichen Erklärung festlegen, welche Personen innerhalb der anspruchsberechtigten Gruppe mit welchen Teilbeträgen Anspruch auf das Todesfallkapital haben.

 

Die oben aufgeführten Leistungen stellen einen Auszug aus dem ab 1. Januar 2015 gültigen Reglement dar. Rechtsverbindlichkeit hat nur das vollständige Reglement.